Impressionen aus Binzen

Binzener Kaleidoskop

Was geschah von 1997-2009?

1997

  • Binzen wird im Regionalplan 2000 zum Kleinzentrum aufgestuft.
  • Bürgermeister Ulrich May wird mit 93 % Zustimmung wiedergewählt.
  • Dem Unternehmer Werner Glatt wird die Ehrenbürgerschaft verliehen.
  • Nach dem Tanklöschfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen, erhält die Feuerwehr ein weiteres hochmodernes Löschfahrzeug (LF 16) und ist damit an ihrem 125-jährigen Jubiläum auf dem neuesten Stand.
  • Der Gemeindeverwaltungsverband Vorderes Kandertal feiert sein 25-jähriges Bestehen.
  • Der Weihnachtsmarkt wird bereits zum fünften Mal durchgeführt.

1998

  • In den “Mühlmatten“ wird den Kindern und Jugendlichen ein schöner Spielplatz mit leinspielfeldern und einem Beachvolleyballfeld zur Verfügung gestellt.
  • Die vielbeachteten “Konzerte nach Epiphanias“ finden im 25. Jahr statt.
  • Die Narrenzunft Binzen feiert ein großes Jubiläum: 520 Jahre “Thonnerknaben“, 33 Jahre “Hex vo Binze-Clique“ und 22 Jahre organisierte Fastnacht.
  • Die Gemeinde wird Träger des Oberlin-Kindergartens.
  • Zwei Läden im Rathausareal werden eingeweiht, Rathauskeller und Rathausstube stehen kurz vor der Vollendung.
  • Das neue Feuerwehrgerätehaus an der Rümmingerstraße wird offiziell eingeweiht.
  • Der Skiclub wird 25.
  • Die Ausstellung “Binzen im Wandel der Zeit“ lockt viele Gäste und bietet viele interessante Objekte.
  • Erstmalig wird die “Kinderferienspaß-Aktion“ durchgeführt.

1999

  • Nach 30(!)jähriger Verfahrensdauer wird die Flurbereinigung Binzen abgeschlossen.
  • Vertreter von Einzelhandel, Handwerk, Gewerbe, Winzer und Gastronomie schließen sich zur “IG Lebendiges Binzen“ zusammen.
  • Die Firma Glatt wird in die “TOP 100“ aufgenommen und gehört damit zu den einhundert innovativsten Unternehmungen in Baden-Württemberg.
  • Die Gemeinde verklagt das Land Baden-Württemberg, das seine Vertragspflicht in Sachen Lärmschutzwand erfüllen soll.
  • Der Europäische Jugendchor gibt mit mehr als 40 jungen Künstlern aus über 20 Nationen ein brillantes Konzert.
  • Die Neugestaltung der Hauptstraße beginnt.
  • Es regt sich erster organisierter Widerstand gegen den Fluglärm des Euro-Airport.
  • Die Gemeinderatswahlen bringen 5 Sitze für die Bürgerliste/CDU, 4 Sitze für die Freien Wähler und 3 Sitze für die SPD/Grüne/Unabhängige.
  • Gustav Umiger ist 30 Jahre Gemeinderat, Karlfrieder Kramer zum gleichen Zeit-punkt 20 Jahre.
  • Am zweiten Weihnachtstag braust Sturm Lothar über das Land. Glücklicherweise verschont er unser Dorf weitgehend vor schlimmeren Schäden.

2000

  • In Binzen wird die “Schallgrenze“ von 1000 Arbeitsplätzen überschritten.
  • Die Firma Resin feiert 50-jähriges Jubiläum.
  • Mit einem prächtigen Fest wird die neue Hauptstraße eingeweiht.
  • Das Sport- und Showereignis des Jahres: Die “Tour de France“ rollt auf der Lucke auch über Binzener Gemarkung.
  • Das Binzener Dorffest findet zum 25. Mal statt.
  • Die Gemeinde stellt den Antrag auf Aufnahme in die Planung zur “Regio-S-Bahn“.
  • Im Rahmen des “Stimmenfestivals“ finden in Binzen 2 gut besuchte Konzerte statt.
  • Seniorentreff und Nachtumzug gibt es seit 15 Jahren.
  • Die Außenstelle der Volkshochschule und der Musikschule Weil am Rhein besteht seit 10 Jahren.
  • Friedrich Loh wird geehrt für 20-jährige Tätigkeit als Gemeinderat, davon 11 Jahre in der Funktion des Bürgermeister-Stellvertreters.
  • Zusammen mit der Stadt Weil werden die Weichen für die Erweiterung des Gewerbeparks “Dreiländereck“ gestellt. 4,5 der 18 Hektar liegen auf Binzener Gemarkung.

2001

  • Der Hieber-Markt wird erweitert.
  • Am Dreispitz sorgt die Plastik von Reinhard Bombsch für Aufsehen.
  • Mit einer ansprechenden Ausstellung wird des Binzener Malers Max Brombacher gedacht.
  • Für das neue Wohnbaugebiet “Lochacker“ erfolgen die ersten Planungen.
  • Die Planungen für den restlichen Ausbau der Hauptstraße einschl. des Kreu-zungsbereichs Hauptstraße/Rümminger Straße werden auf den Weg gebracht.
  • Die Umbaumaßnahmen im Rathausareal gehen mit der publikumsfreundlichen Verlegung des Grundbuchamtes und des Einwohnermeldeamtes zu Ende. Durch den Einbau der Sprossenfenster gewinnt das Rathaus sein historisches Aussehen wieder.
  • Die “Kinder-Ferienspaß-Aktion“ ist ein Renner: Im vierten Jahr beteiligen sich 131 Kinder 515-mal an mehr als zwanzig Veranstaltungen.

2002

  • Der Peugeot-Vertragshändler Automobile Golz feiert einen fulminanten Einstand am Dreispitz.
  • Daneben ist das Service- und Dienstleistungs-Zentrum Golz entstanden mit TÜV, Kfz-Sachverständigem, Kfz-Aufbereiter und einer modernen Waschstraße sowie dem Restaurant Looky Moon.
  • Die junge aufstrebende Firma Vascomed bezieht die neuen Geschäfts- und Produktionsräume im Gewerbepark.
  • Ebenfalls im Gewerbepark wird das Autohaus „Dreiländereck“ der Firma Audi mit einem großartigen Fest eingeweiht.
  • Für das Pharma-Service-Center der Faller-Gruppe wird der Startschuss gegeben.
  • Im Gewerbegebiet „Steglinsmatten“ hat Baby One einen Fachmarkt für Baby- und Kleinkinderbedarf eröffnet.
  • Mit dem Baugebiet „Lochacker“ geht es voran: Der Bebauungsplan wird beschlossen und 53 Grundstücke haben bereits einen neuen Eigentümer gefunden.
  • Das Projekt „ Rathausareal“ wird mit einem neuen Außenanstrich zum Abschluss gebracht.
  • Bei der Neugestaltung der Hauptstraße wird der letzte Bauabschnitt auf den Weg gebracht.
  • Die Behelfsausfahrt der A98 wird durch einen Umbau verkehrssicherer, den gleichen Effekt hat die Beleuchtung des Geh- und Radweges zum Dreispitz.
  • Die Fassade des Schulgebäudes wird durch das „Hundertwasserprojekt“ trefflich gestaltet.
  • Im kulturellen Bereich sind „Festival der Chöre“, “Konzert nach Epiphanias“ und „Canto Bello“ die Glanzlichter.

2003

  • Das Pharma-Service-Center der Faller-Gruppe wird im Gewerbepark eröffnet und ist Binzens zweitgrößter Arbeitgeber.
  • Die Planungen für die Erweiterung des Gewerbeparks schreiten voran.
  • Im Gewerbegebiet „Steglinsmatten“ eröffnet der Fachmarkt „Fressnapf“ für Tiernahrungsmittel.
  • Bei der Neugestaltung der Hauptstraße werden im Straßenbereich die letzten Arbeiten durchgeführt.
  • Im Neubaugebiet „Lochacker“ geht es weiter. Nach nur 10 Monaten Erschließungsarbeiten können am 07.07. die ersten Bauwilligen mit dem Bau ihrer Häuser beginnen.
  • Mit dem Ausbau des Kindergartens „Kinderschule“ wird begonnen, ebenso mit dem Neubau des Schulsportplatzes.
  • Für den Bereich zwischen „Lochacker“ und Schule wird der Bebauungsplan „Krumme Länge II“ beschlossen.
  • Sukzessive wird die Straßenbeleuchtung im Dorf erneuert.
  • Im Bereich Schule und Kindergärten entwickelt sich eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Binzen und Waldighoffen.
  • Der Gemeinderat beschließt die Einrichtung eines Jugendraumes im Untergeschoss des CVJM-Heimes.
  • Mit der Renovation der Laurentiuskirche wird begonnen, die politische Gemeinde gibt einen Zuschuss von 15.000,00 Euro.
  • In Kombination mit der „Tour de Hieber“ wird der sanierte Sportplatz des TuS Binzen eingeweiht.
  • Der Weihnachtsmarkt hat auch bei der 11. Auflage einen guten Zuspruch.

2004

  • Die Neugestaltung der Hauptstraße wird mit der Begrünung zum Abschluss gebracht.
  • Im Baugebiet „Lochacker“ wird das letzte von 77 Grundstücken veräußert.
  • Im Gewerbepark Dreiländereck wird das letzte Grundstück veräußert.
  • Die neue zweigruppige Kinderschule wird eingeweiht.
  • Der neue Schulsportplatz mit einem Kunststoffbelag wird eingeweiht.
  • Der Ausbau des neuen Jugendraumes wird unter tatkräftiger Mithilfe der Jugendlichen abgeschlossen.
  • Bei der Mehrzweckhalle wird ein neuer Parkplatz fertiggestellt.
  • Beim Regionalen Gewerbepark wird der Bebauungsplan für den zweiten Abschnitt rechtskräftig.
  • Die Freiwillige Feuerwehr Binzen erstellt eine Konzeption, die Auskunft gibt über Ausstattung und Ausbildung.
  • Das 50-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Binzen mit den Sapeur Pompiers in Cernay wird hüben und drüben in gebührendem Rahmen gefeiert.
  • Die Gemeinderatswahlen bringen jeweils 4 Sitze für die Bürgerliste/CDU, die Freien Wähler und die SPD/Grüne/Unabhängige.
  • Die politische Gemeinde gibt für die Sanierung der Laurentiuskirche einen weiteren Zuschuss in Höhe von 35.000,00 Euro, insgesamt beträgt der Zuschuss der Gemeinde damit 50.000,00 Euro.
  • Bürgermeister i.R. Fritz Schweigler wird 80 Jahre alt. Die Gemeinde würdigt die ungewöhnliche Lebensleistung mit einem Empfang im Rathaussaal.
  • Die Firma Glatt kann ihr 50-jähriges Jubiläum feiern. Dem Firmengründer Werner Glatt wird die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen.
  • Jörg Hieber wird bundesweit Kaufmann des Jahres und erhält weitere Auszeichnungen.
  • Dr. Jochum von der Faller KG erhält die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg.
  • Die Gärtnerei Berg wird in das Bundesprogramm für Öko-Landbau aufgenommen.
  • Der Turnerbund Binzen richtet die Badischen Meisterschaften im Rhönradturnen aus. Stefanie Gisin wird Siegerin beim Nachwuchs.
  • Rundum gelungen ist wiederum das Kinderferienprogramm. Bei 29 verschiedenen Aktivitäten haben 667 Kinder teilgenommen.
  • Der Deutsche Jugendkammerchor gastiert in Binzen und bietet den Zuhörern einen Musikgenuss auf höchstem Niveau.
  • Viel prominenter Besuch ist in Binzen gewesen: Regierungspräsident Dr. Sven von Ungern-Sternberg, Landwirtschaftsminister Willi Stächele, Fernsehmoderator Ulrich Wickert, Stellvertretender Fraktionsvorsitzender CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Schäuble, Jan Ulrich, Familienministerin Renate Schmidt und der zukünftige Ministerpräsident Günther Oettinger.
  • Der Weihnachtsmarkt hat auch in der 12. Auflage einen guten Zuspruch.

2005

  • Im Baugebiet „Krumme Länge II“ werden die Erschließungsarbeiten weitgehend abgeschlossen, außerdem werden die Begrünungsarbeiten beim Parkplatz der Gemeindehalle durchgeführt.
  • Zur Sicherung der Wasserversorgung in Binzen hat der Wasserverband Südliches Markgräflerland den Hochbehälter erweitert und die Gemeinde eine zweite Fallleitung ins Dorf gebaut.
  • Im Baugebiet „Lochacker“ werden die Restarbeiten erledigt. Die privaten Bauvorhaben sind weitgehend fertiggestellt. Auf 77 Bauplätzen stehen bereits 63 fertige Häuser.
  • In der Laurentiuskirche wird der Innenraum vollständig renoviert. Die politische Gemeinde beteiligt sich an den Baukosten mit 50.000,00 Euro.
  • Im Gewerbepark Dreiländereck werden die letzten noch freien Grundstücke bebaut, von den Lebensmittelgroßhändlern Koch (Eier-, Käse- und Milchprodukte) und Walliser (Obst und Gemüse).
  • Die Firma Hornbach baut für den Baustoffhandel einen „Drive in-Markt“.
    Bei der Grundschule werden Sanierungsarbeiten mit Kosten von über 100.000,00 Euro durchgeführt.
  • In der Kinderschule werden die Öffnungszeiten von 7.15 Uhr auf 14.15 Uhr verlängert, außerdem wird den Kindern ein Mittagessen angeboten.
  • Die Verlässliche Grundschule, ein freiwilliges Angebot vor und nach dem Unterricht, wird bis 14.15 Uhr mit Mittagessen ausgedehnt.
  • Der Oberlin-Kindergarten belegt bei dem landesweiten Wettbewerb „Bewegungsfreundlicher Kindergarten“ bei 81 Teilnehmern den 1. Platz.
  • Bei der Kinderferienaktion werden 32 Angebote von 149 Kindern genutzt.
  • Im Rathaushof finden das Herbstfest, eine Vereinspräsentation des Musikvereins und der Weihnachtsmarkt statt.
  • Die Firma Hieber präsentiert besondere Veranstaltungen: Die „Tour de Hieber“, den Viertelmarathon und das Zeitfahren gegen Jan Ullrich.
  • Mit der Wiedereröffnung des Gasthauses „Ochsen“ durch Jörg Brugger erfährt die leistungsfähige Gastronomie im Dreiländereck eine weitere Aufwertung.
  • Der Gemeinderat erlässt ein Rauchverbot in gemeindeeigenen Räumlichkeiten.
  • Unter www.binzen.de bietet der Binzener Internetauftritt Informationsqualität auf hohem Niveau.
  • Der Seniorennachmittag kann sein 20-jähriges Jubiläum feiern.
  • Ehrungen:
    • Helmut Steinmann erhält das Bundesverdienstkreuz für sein bundesweites Engagement für die Blasmusik.
    • Friedrich Loh, der erste Bürgermeister-Stellvertreter wird für 25-jährige Tätigkeit im Gemeinderat geehrt.
    • Für 20 Dienstjahre in Kommunalparlamenten wird Hanspeter Vollmer ausgezeichnet.
    • Die Leiterin des Seniorentreffs Ursel Loh erhält die Landesehrennadel.
    • Der TuS-Vorsitzende Fritz Linder wird ebenfalls mit der Landesehrennadel ausgezeichnet.
  • Fritz Schülin, der Verfasser unserer Ortschronik, wäre am 26. Oktober 100 Jahre alt geworden. In dankbarer Erinnerung hat die Gemeinde eine Straße im Neubaugebiet „Lochacker“ nach ihm benannt.
  • Lang ist auch in diesem Jahr die Liste prominenter Besucher in Binzen: Ministerpräsident Günther Oettinger mit Staatsminister Willy Stächele, der saarländische Ministerpräsident Peter Müller, Jan Ullrich, der Herausgeber des Focus Helmut Markwort, Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt und Kultusminister Helmut Rau.

2006

  • Die Gemeinde hat in der Zwangsversteigerung das Gasthaus „Sonne“ erworben. Es ist beabsichtigt, auf dem gesamten Areal eine Seniorenwohnanlage zu errichten.
  • Bei der Erweiterungsfläche des Gewerbeparks Dreiländereck wird mit den Erschließungsarbeiten begonnen.
  • Das renommierte BMW-Autohaus Gottstein mit Hauptsitz in Bad Säckingen wird sich im Gewerbepark ansiedeln.
  • Der Umbau des Buswendeplatzes bei der Schule zu einem Pausenhof wird abgeschlossen.
  • Die Planung für den Neubau des Foyers wird in Angriff genommen.
  • In den Kindergärten gibt es eine neue Regelung für die Sommerferien, nach der die Kindergärten insgesamt nur noch 2 Wochen geschlossen bleiben.
  • Außerdem wird für die Kindergärten eine großzügige Zweitkinderregelung (das Erstkind wird bis zum 16. Lebensjahr berücksichtigt) beschlossen.
  • Lisbeth Krebs erhält für ihr großes Engagement in der Seniorenarbeit die Landesehrennadel.
  • Am 29. Juni erlebt Binzen ein Unwetter mit sintflutartigen Regenfällen, die in einen starken Hagelschlag übergehen. Das Wasser schießt über Äcker und Wiesen in Richtung Dorf. Besonders stark betroffen sind das Hauptschulgebäude und die Grundschule mit Kinderschule. Es entsteht ein Schaden von ca. 80.000,00 Euro
  • Ein Antrag auf Geschwindigkeitsbegrenzung (80 km/h) auf der A98 bei Binzen wird abgelehnt.
  • Drei Vereine können Jubiläen feiern: Der TuS Binzen wird 50 Jahre, der Turnerbund Binzen und der Tennisclub Binzen jeweils 25 Jahre alt.
  • Die Landfrauen können ebenfalls auf 25 Jahre zurückblicken, beim Frauenchor sind 60 Jahre seit der Gründung vergangen.
  • Von dem langjährigen Feuerwehr- und Abschnittskommandanten Willi Kreutner, der über Jahrzehnte hinweg die Geschicke der Feuerwehr in Binzen und im Vorderen Kandertal stark mitgeprägt hatte, müssen wir Abschied nehmen.
  • Der erste Frühlingsmarkt am Dreispitz wird ein großer Erfolg und ist eine optimale Werbung für einen attraktiven Standort.
  • Die Abendmusik nach Epiphanias des Kirchenchors ist auch im 33. Jahr ein besonderes Ereignis.
  • Für herausragende Verdienste wird Jörg Hieber im Rahmen des Festaktes zum 40-jährigen Bestehen seines Unternehmens mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.
  • Der Gemeinderat beschließt, im Jahr 2007 das letzte Darlehen zurückzuzahlen. Binzen wird damit schuldenfrei.
  • Einige Strukturdaten:
    • Die Einwohnerzahl beträgt 2895, 130 mehr als im Vorjahr.
    • Binzen hat 1.500 Arbeitsplätze, ein Plus von 50 Arbeitsplätzen.
    • Die Gewerbesteuer, eine wichtige Einnahmeposition, liegt bei 1,9 Mio. Euro, 2006 werden Investitionen in Höhe von 1,3 Mio. Euro getätigt.

2007

  • Beim Neujahrsempfang kann Bürgermeister Ulrich May erneut auf eine gute Finanzsituation der schuldenfreien Gemeinde verweisen. Binzen verdankt dies in erster Linie der prosperierenden Unternehmensvielfalt im Gewerbepark am Dreispitz. Für dessen Realisierung musste die Kommune zuvor jedoch 18 Hektar Fläche von 55 Grundstückseigentümern erwerben und für deren Kauf und Erschließung rund zwölf Millionen Euro investieren. Das Risiko hat sich gelohnt: die Gewerbesteuer betrug 2007 rund 1,9 Millionen Euro.
  • Binzens größter Arbeitgeber, die weltweit operierende Firma Glatt, plant zur Standortsicherung eine Betriebserweiterung im Gewerbepark Dreiländereck auf Gemarkung Weil am Rhein. Dabei sollen 300 neue Arbeitplätze geschaffen werden. Auch am Firmensitz „Bühlmühle“ wird investiert. Der hier geplante Bau eines Speziallagers soll weitere 30 Arbeitsplätze schaffen.
  • Im ehemaligen Porsche-Zentrum am Dreispitz hat sich jetzt die Firma ASAG (Auto-Service-AG) mit ihrem Autohaus Dreiländereck und der Marke Audi etabliert.
  • Die Faller KG, zweitgrößter Arbeitgeber der Gemeinde, erwirbt am Dreispitz zusätzlich 6000 Quadratmeter Gewerbefläche auf Weiler Gemarkung direkt neben ihrem Binzener Betriebsgebäude.
  • Die Fensterbaufirma Bernd Winterhalter investiert eine Million Euro in eine neue Produktionsanlage und verdoppelt damit ihre Kapazitäten.
  • Der Fachmarkt „Baby One“ im Gewerbegebiet „Steglinsmatten“ vergrößert seine Verkaufs- und Lagerräume auf rund 1200 Quadratmeter und erweitert sein Sortiment um zusätzliche Artikelgruppen.
  • Die Firma Resin erweitert ihre Serviceleistungen rund ums Büro durch Spezialseminare, von denen eine Live-Hacking-Vorführung auf besonderes Interesse stößt.
  • Jörg Hiebers Frische-Markt-Imperium (mit „Deutschlands größtem Dorfladen“ in Binzen) expandiert sukzessive, unter anderem mit neuen Märkten in Grenzach-Wyhlen und Rheinfelden sowie der Erweiterung des Weiler Marktes. Hieber unterhält nunmehr zehn Frische-Märkte in der Region.
  • Als großes „Schaufenster“ der vielgestaltigen Binzener Unternehmensszene in Handel, produzierendem und Dienstleistungs-Gewerbe sowie Landwirtschaft und Weinbau präsentiert sich der zweite Frühlingsmarkt am Dreispitz, der wieder zigtausende Besucher anlockt.
  • Der positiven wirtschaftlichen Entwicklung trägt die Gemeinde mit Verbesserungen der Infrastruktur Rechnung im Bereich Schule, Kindergärten und Gemeindehalle Rechnung.
  • Die Grund-, Haupt- und Werkrealschule Vorderes Kandertal gilt als pädagogisches Vorzeigemodell im ländlichen Raum. Ihre Modellprojekte 2007 waren die Musical-Aufführung des Schulchors und der Instrumente AG sowie der auf zwei Jahre angelegte Versuch des Klassenmusizierens in Zusammenarbeit mit der Jugendmusikschule Weil am Rhein, bei dem alle Grundschüler einer zweiten Klasse zweimal wöchentlich auf einen Streichinstrument (Geige, Bratsche, Cello, Kontrabass) unterrichtet werden.
  • Neuer künstlerischer Blickfang auf dem Schulhof ist die von der Sparkasse gesponserte und von Projektkünstler Reinhard Bombsch gestaltete begehbare Sonnenuhr.
  • Die Gemeindehalle wird umfassend saniert und erweitert. Verbunden mit dem Ausbau eines neuen geräumigen und architektonisch attraktiven Foyers mit wandhoher Fensterfront Richtung Dorf ist die komplette Erneuerung und Erweiterung der Küchenräume und des Sanitärtrakts. Für die Kunst am Bau realisierte der Schallstadter Künstler Werner Berges eine ums Eck geführte Reliefplastik, die die Sparkasse finanziert. Das überregionales Interesse weckende Fassadenkunstwerk trägt den Titel „Begegnungen“.
  • Bemerkenswerte qualitative Verbesserungen werden für die Kindergärten in die Wege geleitet. Ziel ist ein dörfliches Bildungszentrum nach dem „Modell 1 – 10“, das eine jetzt schon teilweise gebotene Ganztagsbetreuung für Kinder vom ersten bis zehnten Lebensjahr anbietet, und das für 10 Stunden am Tag. Die Gesamtkonzeption sieht Krippe, Regel- und Ganztagskindergarten und Hort für Grundschüler vor.
  • Erste planerische Weichen werden auch für den Bau einer Seniorenresidenz auf dem Areal des ehemaligen Gasthauses „Sonne“ gestellt.
  • Der Gemeinderat beschließt ferner die Anschaffung von zwei neuen Feuerwehrfahrzeugen für rund 200000 Euro. Die Feuerwehr war 2007 vor besondere Herausforderungen gestellt.
  • Beim Unwetter am 29. Juni, das erhebliche Bau- und Flurschäden am westlichen Ortsrand anrichtete. Anlass für den Gemeindrat, wirksame Schutzmaßnahmen zu veranlassen. Für rund 100000 Euro werden bauliche Vorkehrungen in den Bereichen „Lochacker“, „Krumme Länge“, Schallbacher Weg‚ Straße „Im Berg“, Schule und Kindergarten getroffen.
  • Im Verwaltungsverband Vorderes Kandertal werden erste Beschlüsse zur Erweiterung des Werkhofs gefasst.
  • Das Lärmschutzproblem entlang der A 98 besteht unverändert. Neue Verkehrsmessungen sollen bessere Erkenntnisse zu möglichen Abhilfemaßnahmen bringen.
  • Größtes Festereignis im Dorf war das 1200-Jahrjubiläum der Laurentiuskirche mit besonderen Gottesdiensten, Vortrags- und Konzertanlässen, darunter die 34. Abendmusik nach Epiphanias, einem großen Sommerfest und einer umfassenden dokumentarischen Ausstellung zur Kirchengeschichte. Beim Jubiläums-Festgottesdienst übergibt Bürgermeister Ulrich May einen Scheck von 12.000 Euro.
  • Dorffest und Weihnachtmarkt rund ums Rathaus waren einmal mehr zugkräftige Veranstaltungen.
  • Neu ausgeschildert wurde das Wanderrevier rund um Binzen durch den Schwarzwaldverein Weil am Rhein nach dem Motto „Immer der gelben Raute nach“.
  • Mit 30 Angeboten und 681 Teilnehmenden war die zehnte Kinder-Ferienaktion wieder ein durchschlagender Erfolg.
  • Einen Ehrenamts-Hauptpreis der Sparkasse Markgräflerland erhielt der Tennisclub-Vorsitzende Peter Stark für die von ihm initiierte Aktion Schule-Verein. Anerkennungspreise gingen an Harald Lau, Jürgen Matt, Andreas Kalchschmidt (alle Musikverein), Reiner Knoblauch (TuS Binzen) sowie Bettina Sachs-Kalchschmidt, Gitta Sachs-Nesselbosch und Claudia Lindner (Turnerbund). Andreas Kalchschmidt erhielt zudem die Ehrennadel des Landes für 25 Jahre verdienstvolles Wirken im Ehrenamt.
  • Beim Seniorentreff wurde Betreuerin Ursel Loh verabschiedet, Nachfolgerin ist Christa Ernst.
  • Die Einwohnerzahl beträgt Ende 2007 knapp 3000. Die Zahl der Arbeitsplätze in der Gemeinde hat sich um rund 50 auf 1550 erhöht. Durch die neuen Wohnbaugebiete ist die Kinderzahl des Dorfes um 135 gestiegen.

2008

  • Bürgermeister Ulrich May kann beim Neujahrsempfang 2009 mit Genugtuung feststellen, dass der Wirtschaftsstandort Binzen „zu den besseren“ gehört und die schuldenfreie Gemeinde Ende 2008 über Rücklagen von mehr als einer Million Euro verfügt, zudem über bedeutenden Grundbesitz in künftigen Wohnbau- und Gewerbegebieten.
  • Der Ausbau Binzens als generationenfreundliche Gemeinde mit ausreichendem Angebot an Ganztagesbetreuungsplätzen als vorrangiges kommunales Infrastrukturziel ist 2008 ein gutes Stück vorangekommen. So ist der Oberlin-Kindergarten um eine Kinderkrippe für Ein- bis Dreijährige erweitert worden und im Kindergarten geht der Ausbau des Horts im Obergeschoss seiner Vollendung entgegen. Betreuungszeiten für die Ein- bis Zehnjährigen sind jetzt bereits werktags von 07:15 bis 17:15 Uhr möglich.
  • Die Grund-, Haupt- und Werkrealschule Vorderes Kandertal behauptet unverändert ihren Modellstatus. Neben Schulchor, Instrumente AG und Streicherklasse fanden außerhalb des Lehrplans die Projekttage mit 78 verschiedenen Projekten großes Interesse und viel Anerkennung.
  • Neben dem Hortausbau waren die Erweiterung des Oberlin-Kindergartens (Krippe, Leiterinnen-Büro, Speiseraum) und die Kompletterneuerung der Schulstraße wichtigste Bauprojekte des Jahres 2008. Grundschule und Hort über der Kinderschule sind jetzt durch einen Steg verbunden.
  • Im Gewerbepark wurden weitere 4,5 Hektar Gemeindefläche weitgehend erschlossen.
  • Als neues Unternehmen hat sich hier das Autohaus Gottstein (BMW- und Mini-Generalvertretung) angesiedelt. Verhandelt wird auch wegen der Ansiedlung eines weiteren Möbelhauses am Dreispitz.
  • Der Spatenstich für die Neuansiedlung des Fitness-Centers Josko steht Anfang 2009 bevor, desgleichen der Abbruch des ehemaligen Gasthauses „Sonne“ und dessen Nebengebäudes und danach der Spatenstich für die Errichtung einer Seniorenwohnanlage auf diesem Areal.
  • Die Firma Faller (Pharma-Service-Center) wurde Preisträger beim Werkbundlabel 2008; ihr Lehrling Marco Riva beendet seine Ausbildung zum Drucker (Fachrichtung Flachdruck) als Landesbester mit Note 1.
  • Die Firma Glatt errichtet am Stammsitz ein Hochregallager, in dem 30 neue Arbeitsplätze entstehen.
  • Die Firma Reisser (Bad und Heizung) erweitert am bisherigen Standort Dreispitz.
  • Die Postagentur zieht von „Heidis Bluemelädeli“ in die Kupferschmiede Kalchschmidt um.
  • Der dritte Frühlingsmarkt am Dreispitz verzeichnet einen Publikumsandrang von weit über 10000 Besuchern.
  • Neu im Veranstaltungskalender ist die Aktion „WeinKulTour“, ein von Gemeinde, Winzern und Gastronomen arrangierter Anlass (zur Imageverdeutlichung Binzens als Winzergemeinde) mit Wanderung durch die Weinberge und kulinarischen Raststationen unterwegs.
  • Starke Resonanz verzeichnet erneut die sommerliche Kinder-Ferienaktion mit 33 Angeboten und 673 teilnehmenden Kindern.
  • Das Dorffest im Zeichen der Fußball-EM und der Weihnachtsmarkt mit geänderten Öffnungszeiten sind auch 2008 wieder zugkräftige Events.
  • Besondere Kulturanlässe des Jahres waren die 36. Abendmusik nach Epiphanias, das Open-Air-Konzert Markgräfler Chöre, das Kirchenkonzert des Obermarkgräfler Sängerbunds, die Jahreskonzerte von Musikverein, Männergesangvereins, Frauenchor sowie vom Jugendorchester des Musikvereins, der Literaturabend im Rathaussaal, ferner eine Ausstellung „Binzen in alten Ansichten“ im Rathauskeller und eine Kunstpräsentation (Bilder, bemalte Objekte, Webkunst und Keramik) in der so genannten „Zehntscheune“, die nach vielen Jahrzehnten erstmals wieder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.
  • Der Obermarkgräfler Sängerbund wählte Binzen für seine Auftakt- und Abschlussveranstaltung zum 125-jährigen Jubiläum.
  • Die Diakoniestation Weil-Vorderes Kandertal beging ihr 30-jähriges Bestehen mit einer kirchlichen Feier in Binzen.
  • Die Badische Zeitung veranstaltete einen aktionsreichen Abend mit einer Ortswette, die die Binzener souverän gewannen und dafür zugunsten der Kindergärten eine Spende von 1565 Euro erlangten.
  • Eine gravierende Personaländerung vollzog sich im Rathaus: Chefsekretärin Christel Deschler verabschiedete sich nach 24 Jahren in den Ruhestand. Als Nachfolgerin waltet jetzt Simone Kammerer im Vorzimmer des Bürgermeisters.
  • Auch in der Kinderschule gab es einen Leiterinnenwechsel. Andrea Schnelle suchte nach 16 Jahren in Binzen eine neue Herausforderung. Neue Leiterin ist Edith Essl.
  • Aus dem Gemeinderat verabschiedete sich Carla Rüdlin, die nach Nordrhein-Westfalen verzog; ihren Platz nimmt jetzt Rainer Stöcklin ein.
  • Die Grund-, Haupt- und Werkrealschule Vorderes Kandertal bekam einen neuen Konrektor; der seit langem hier tätige Lehrer Reiner Kaiser wurde in dieses Amt berufen.
  • Sein 25-jähriges Dienstjubiläum konnte Feuerwehrkommandant Hans Littin begehen.
  • Eine neue zusätzliche Aufgabe wurde Pfarrer Andreas Pollack mit der Berufung zum Kreispolizei-Seelsorger zugewiesen.
  • Auf der Prominentenliste der Binzenbesucher stehen 2008 Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder, Ministerpräsident a. D. Erwin Teufel und Regierungspräsident Julian Würtenberger an vorderster Stelle.
  • Im April durchgeführte Verkehrsmessungen auf der A 98 ergaben, dass täglich etwa 40000 Fahrzeuge an Binzen vorbeirauschen. Amtlich angenommen wurden bisher lediglich 26000. Die fast verdoppelte Verkehrsbelastung berechtigt zu aussichtsreichen Hoffnungen, dass der Lärmschutz in nächster Zeit spürbar verbessert wird.

2009

  • Jörg Hieber übergibt das Zepter seines von ihm aufgebauten Frische-Markt-Imperius an Sohn Dieter.
  • Grünes Licht für den Bau eines Bahnübergangs im Gewerbegebiet am Dreispitz. Baukosten sind mit 500.000,00 Euro veranschlagt.
  • Beim Neujahrsempfang gibt es erstmals eine gelungene Bildprojektion über die wichtigsten Ereignisse und Projekte in Binzen während des vergangenen Jahres.
  • Die Baumaßnahme "Aufstockung der Kinderschule für einen Hort an der Schule" wird abgeschlossen.
  • Auf dem Areal des ehemaligen Gasthauses "Sonne" beginnen die Abbrucharbeiten.
  • Ein neues Konzept zur Lärmdämmung auf dem Binzener Teilabschnitt der Autobahn 98 wird vorgestellt. Es sieht eine Kombination von Tempobeschränkungen, Erhöhung der Schutzwand und Verlängerung der Wand Richtung "Lucke" vor.
  • Die überregional bekannt und geschätzte "Abendmusik nach Epiphanias" in der Laurentiuskirche erklingt zum 36. Male.
  • Der erste Spatenstich für die Service-Wohnanlage "Sonne" auf dem ehemaligen Gaststätten-Areal wird getätigt.
  • Die Verbandsversammlung des Abwasser-Zweckverbandes "Unteres Kandertal" tagt letztmals unter dem Vorsitz des in den Ruhestand tretenden Eimeldinger Bürgermeisters Hansjörg Rupp. Nachfolger wird Binzens Bürgermeister Ulrich May.
  • Die Narrenzunft "Thonnerknaben" feiert "33 Johr Binzener Fasnacht" und "44 Johr Häx vo Binze" mit einem Zunftabend und einem großen Narrenumzug.
  • Der Zeitungs-Ortscheck der "Oberbadischen" beschert Binzen eine Spitzenbewertung unter den Gemeinden des Landkreises Lörrach.
  • Die Messtechnik-Firma SWR-Engeneering plant eine Messstation in der "Binzener Dösserich-Mühle".
  • Lehrer Konrad Krebs wird nach 34 Jahren pädagogischen Wirkens an der Verbandsschule in Binzen in den verdienten Ruhestand verabschiedet.
  • Die Sanierung und Restaurierung von sieben öffentlichen Brunnen in der Gemeinde wird erfolgreich abgeschlossen.
  • Das Hotel-Restaurant "Mühle", renommiertes gastronomisches Highlight in der Region feiert Silberjubiläum: seit 25 Jahre ist der Betrieb in Besitz und unter Regie von Gil und Hansjörg Hechler.
  • Altbürgermeister und Ehrenbürger Fritz Schweigler begeht seinen 85. Geburtstag.
  • Beim vierten Binzener Frühlingsmarkt am Dreispitz präsentieren 48 Firmen ihr Angebots- und Leistungsspektrum. Ein Dutzend Vereine sorgen dabei für unterhaltsame und kulinarische Zutaten. Rund 15.000 Besucher stellen sich bei dem zweitägigen Event ein.
  • Das Josko-Fitness-Center aus Weil am Rhein tätigt den ersten Spatenstich für seinen Firmenneubau im Binzener Gewerbepark.
  • Der neue Hort an der Schule in der aufgestockten Kinderschule wird offiziell eingeweiht.
  • Wechsel im Vorsitz des Frauenvereins Binzen-Rümmingen: Magdalena Schweigler löst Annegret Benner ab.
  • Trudi Dösserich, seit 60 Jahren treue Hotelfachkraft im Hotel-Restaurant "Mühle" und noch immer als Frühstücksmanagerin tätig, wird im Rahmen des Hechlers-Silberjubiläums mit mehrfachen Ehrungen bedacht.
  • Der Binzener Senioren-Mittagstisch begeht sein zehnjähriges Bestehen. Dazu lädt das Team die Stammbesucher zu einem Geburtstagsmenü ins Foyer der Gemeindehalle ein.
  • Bürgermeister Ulrich May begeht sein 20-jähriges Dienstjubiläum als Rathauschef.
  • Das 34. Dorffest steigt zum bislang frühsten Termin. Der obligate Regen zwischendurch bleibt auch diesmal nicht aus, das Fest ist trotzdem ein Erfolg.
  • Die Firma Faller organisiert ihre Betriebsstätten neu. Die Binzener Niederlassung des Waldkircher Unternehmens wird zum eigenständigen Geschäftsbereich.
  • Cornelius Messerschmidt, Begründer und langjähriger Leiter des "Abendmusik nach Epiphanias" stirbt zwei Wochen nach seinem 82. Geburtstag.
  • Die Kommunalwahlen bringen Veränderungen ins Kräfteverhältnis am Binzener Ratstisch. Die Bürgerliste kann sich um einen Sitz auf fünf verbessern, die Listenverbindung SPD/Unabhängige Bürger/Grüne verliert ein Mandat, die Freien Wähler behaupten ihre bisherigen vier Plätze. Neu im Gremium sind Diana Duhalt-Nestle, Ina Koska und Oliver Baumert; verabschiedet werden Christian Prüfer, Fritz Schleith und Bernd Schleith. Wiedergewählt wurden: Dr. Sigurd Hagen, Walter Huber, Hans Krebs, Ursula Kolb, Friedrich Loh, Peter Stark, Rainer Stöcklin, Hanspeter Vollmer und Sebastian Weil.
  • Die zweite Auflage der Binzener Aktion "RebKulTour" verzeichnet über 400 Teilnehmende.
  • Der Oberlin-Kindergarten erringt mit seinem Projekt "Ein Haus voll Musik" den zweiten Preis des Jugend-Förderwettbewerbs der Sparkasse Markgräflerland.
  • Der Verwaltungsverband erwirbt ein ehemaliges Brauereidepot in Rümmingen als künftiges Domizil seines Werkhofs, der seit Jahren unter allzu beengter Raumsituation am Standort Binzen betrieben wird.
  • Die Kirchengemeinde stellt ihr grundlegend saniertes und räumlich neu gegliedertes Gemeindehaus nach mehrmonatiger Bauzeit wieder in den Dienst.
  • Ein virtuoses Duo-Konzert der Musikerinnen Deug-Yun Kim (Klavier) und Christine Braun (Querflöte) im Rathaussaal findet große Zuhörerresonanz.
  • Pfarrvikarin Antje Pollack, Ehefrau von Gemeindepfarrer Andreas Pollack, wird in einem Festgottesdienst von Dekan Reinhold Sylla feierlich ordiniert.
  • Mit dem Schuljahr endet nach zwei Jahren auch das landesweit einmalige Modellprojekt "Klassenmusizieren auf Streichinstrumenten" mit einem gelungenen Matineekonzert.
  • Beim Abschlusskonzert der Verbandsschule wird das Musical "Birkennase" aufgeführt und mit viel Beifall bedacht.
  • Das Evangelische Altenwerk Lörrach und die Gemeindeverwaltung informieren über das Projekt "Service-Wohnanlage" und stellen dabei die verschiedenen Wohneinheiten, Serviceleistungen und Mietkonditionen vor. Der Informationsanlass stößt auf großes Interesse, wobei schon zahlreiche Vormerkungen registriert werden können.
  • Verbandskämmerer Peter Pilger wird nach 34 Jahren Dienst im Verwaltungsverband in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Nachfolger Oliver Fribolin hat seinen Dienst als neuer Rechnungsamtsleiter bereits angetreten.
  • Der historische Fotokalender des Geschichtsvereins "Vorderes Kandertal" erscheint zum achten Mal.
  • Die Freiwillige Feuerwehr kann zwei neue Fahrzeuge - ein Staffellöschfahrzeug und einen Gerätetransportwagen - in festlichem Rahmen in ihren Dienst stellen.
  • Die Kinder-Ferien-Spaß-Aktion 2009 ist wieder ein voller Erfolg. Die 33 Freizeitangebote werden von 145 Kindern 636mal genutzt.
  • Die Sanierung der Gemeindehalle erhält den letzten Schliff. Als letzt Maßnahmen werden die sanitären Einrichtungen komplett neu gestaltet und vor der Halle 30 Fahrradständer des ARGUS-Systems installiert.
  • Die Grundschulklassen des Verwaltungsverbandes verzeichnen eine Zugang von rund 100 Erstklässlern.
  • Für das geplante Neubaugebiet "LochackerII", auf dem einmal 19 Wohnhäuser errichtet werden sollen, wird der Planungsauftrag erteilt.
  • Ergebnis der Bundestagswahl: CDU 31,5 Prozent, SPD 19,6 Prozent, FDP 18,1 Prozent, B90/Grüne 19,4 Prozent, Die Linke 5,5 Prozent.
  • Bürgermeister Ulrich May wird als Vorsitzender des Verwaltungsverbandes "Vorderes Kandertal" erneut im Amt bestätigt. Er führt diesen Vorsitz seit 1994. zusätzlich wird er neu zum Vorsitzenden des Abwasserverbandes gewählt.
  • Der Werkhof zieht von Binzen in sein neues Domizil nach Rümmingen um.
  • Die zehnte "Tour de Hieber" verzeichnet über 2.000 Teilnehmer/innen. Das Frische-Markt-Unternehmen gründet zuvor eine Bürgerstiftung zur Förderung von Sportprojekten.
  • Bürgermeister Ulrich May begeht seinen 65. Geburtstag ohne eine Spur von Amtsmüdigkeit. Sein fester Entschluss: bis zum "68ten" will er weitermachen.
  • Erfolgreicher Markgräler Herbsthock des Turn- und Sportvereins Binzen.
  • Der neue Bahnübergang an der Konrad-Zuse-Straße im Gewerbepark am Dreispitz wird im Beisein zahlreicher geladener Gäste eingeweiht.
  • Im Neubauprojekt Service-Wohnanlage "Sonne" wird ein zünftiges Richtfest gefeiert. Für die über 40 Wohnungen im Gebäudekomplex gibt es bereits 56 Anfragen von Mietinteressenten.
  • Mit einem weiteren Richtfest feiert der Josko-Fitness-Club die Rohbau-Fertigstellung seines künftigen Binzener Domizils.
  • Der Museumsverein "Vorderes Kandertal" arrangiert im Binzener Rathauskeller eine vielbeachtete Ausstellung über die einstigen Dörfläden im Vorderen Kandertal.
  • Gemeinderat Walter Huber wird für 20jährige Ratstätigkeit in Binzen mit der Ehrennadel in Silber des Gemeindetags ausgezeichnet.
  • Der Gastronomie-Führer Michelin bewertet das Hotel-Restaurant "Mühle" als besten Beherbergungsbetrieb im Landkreis Lörrach.
  • Der Muskiverein Binzen meldet: aktuell 74 Kinder und Jugendliche in Ausbildung.
  • Das Gemeinschaftskonzert des Frauenchors mit dem Gesangverein "Harmonie" Nollingen gerät mit seiner Siebziger-Jahre-Hitparade zu einem musikalischen Anlass von außerordentlichem Rang.
  • Um "Tod und Liebe - Liebe und Tod" dreht sich diesmal der literarische Abend im Rathaussaal, der auch eine gehörige Portion Spaß beinhaltet.
  • 90 Teilnehmer aus dem ganzen Kandertal unterziehen sich in Binzen einer Impfung gegen die Schweinegrippe, die die hier niedergelassenen Ärzte organisiert haben.
  • Das Pfarrerehepaar Antje und Andreas Pollack teilen sich künftig den Seelsorger-Dienst in den Kirchengemeinden Binzen und Rümmingen.
  • Der Weihnachtsmarkt mit Angeboten an 26 Ständen zieht wieder viel Publikum an. Höhepunkt ist die abendliche Kinderbescherung durch zwei Nikoläuse.
  • Die letzte Binzener Gewerbefläche im Gewerbepark am Dreispitz wird europaweit als Standort für einen Möbelmarkt des gehobenen Preissegments ausgeschrieben.
  • Der Gemeinderat beschließt den Haushalt 2010. Trotz rückläufiger Einnahmen kann der Etat als "Schuldenfrei bei steigenden Rücklagen" verabschiedet werden.
  • Beim Adventsmenü in der "Mühle" lässt sich auch der prominente TV-Meteorologe Jörg Kachelmann auf "die feine Markgräfler Art" kulinarisch verwöhnen.
  • Das aufgelassene ehemalige Binzener Werkhof-Areal wird vom Gemeinderat als mögliches kleines Wohngebiet der Zukunft vorgemerkt.
  • Im Vorfeld des 70. Jahrestags des schweren Eisenbahnunglücks bei Markdorf, bei dem 42 Frauen, Männer und Kinder aus Binzen ums Leben kamen, widmen neun Binzener Grund- und Hauptschulklassen dem tragischen Ereignis ein Unterrichtsprojekt. Dabei schildern während zwei Vormittagen Pauline Scheib (82) und Hans Krebs (79), die als Kinder im Unglückzug mitfuhren und die Katastrophe heil überlebten,ihre Erinnerungen an das schreckliche Ereignis.
  • In der Laurentiuskirche wird mit einem Gedenktgottesdienst an die Unglücksopfer vor 70 Jahren bei der Zugkatastrophe bei Marktdorf erinnert. Musik- und Gesangverein, Kirchen- und Frauenchor sind musikalische Mitgestalter der denkwürdigen Feierstunde.
  • Das Weingut Krebs kann nach achtjähriger Unterbrechung wieder einmal Trauben für Eiswein lesen. Die Spätburgunder-Sorte weist sagenhafte 218 Grad Oechsle aus.

  • Gemeindeverwaltung Binzen
  • Am Rathausplatz 6
  • 79589 Binzen
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK