Direkt
zum Inhalt springen,
zum Inhaltsverzeichnis,
zur Barrierefreiheitserklärung,
eine Barriere melden,

Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Website zu ermöglichen.

Die Cookies mit dem Präfix hwdatenschutz_cookie_ werden verwendet, um Ihre Auswahl aller auswählbaren Cookies zu speichern. Die essentiellen Cookies werden automatisch auf 1 gesetzt, da sie notwendig sind, um sicherzustellen, dass die entsprechende Funktion bei Bedarf geladen wird.

Das Cookie namens hwdatenschutz_cookie_approved speichert den aktuellen Zustimmungsstatus des Cookie-Banners. Sollte es ein Update der Website geben, das Aspekte der Cookies verändert, würde dies zu einer Versionsdiskrepanz im Cookie-Banner führen. Folglich werden Sie aufgefordert, Ihre Zustimmung zu überprüfen und erneut zu erteilen.

Alle hwdatenschutz_cookie_ haben eine Bestandsdauer von einem Monat und laufen nach diesem Zeitraum ab.

Bei jedem Dienst ist das entsprechende Cookie hwdatenschutz_cookie_ aufgeführt, um zu erkennen, welches Cookie welchen Dienst ermöglicht.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Binzen
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald die Sitzung beendet ist.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Zugehörige Cookies

Zu diesem Dienst gehören die folgenden Cookies:

  • hwdatenschutz_cookie_powermail
  • fe_typo_user
Stellenangebote
Ansicht Rathaus Binzen

Klimaschutzkonzept

Kommunales Klimaschutzkonzept

Der Klimawandel ist längst Realität.

Als Folge der industriellen Wirtschafts- und Lebensweise - und vor allem wegen des zunehmenden Verbrauchs von fossilen Brennstoffen wie z. B. Öl, Kohle, Erdgas reichert sich immer mehr Kohlendioxid (CO ²) in der Atmosphäre an und verstärkt so den Treibhauseffekt. Hinzukommen weiter Gase wie z. B. Methan, das diesen Effekt noch verstärkt. Die Erde hat sich, seit Beginn des Industriezeitalters, bereits um etwa 0,75°C erwärmt. Ein Anstieg von maximal 2° C gegenüber dem vorindustriellen Temperaturniveau wird von Experten als akzeptabel erachtet, um die Folgen der Klimaänderung beherrschbar zu machen. Der Gemeinderat und die Gemeinde haben erkannt, dass beim Klimaschutz nicht nur die internationale Ebene, die EU, der Bund und die Länder gefordert sind. Auch wir in der Kommune sind gefragt, konkrete Strategien und Maßnahmen auf den Weg zu bringen. Gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern hat die Gemeinde sich auf den Weg gemacht, den CO²-Ausstoß zu reduzieren. Im Dezember 2013 hat die Gemeinde die Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes auf den Weg gebracht. Eine Energiepotenzialstudie analysierte den "Status quo" der Engergieinfrastruktur und die Erneuerbaren Energiepotenziale der Gemeinde. Handlungsfelder für eine nachhaltige, klimafreundliche und energieeffiziente Energieversorgung der Gemeinde wurden aufgezeigt. Zwei Bürgerwerkstätten haben stattgefunden. Die Gemeinde Binzen erarbeitete in Zusammenhang mit der badenova ein kommunales Klimaschutzkonzept für Binzen. Ziel ist es, den CO 2 Ausstoß langfristig zu reduzieren und das gesamte Potential an Energieeinsparungen und erneuerbaren Energien nutzbar zu machen. Das Projekt wird mit 20.748 Euro durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktionssicherheit (Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich GmbH) gefördert.

Förderzeitraum: 01.12.2014 - 30.11.2015

Das kommunale Klimaschutzkonzept besteht aus vier Modulen:

  • Im Modul 1 wurde der Energiebedarf sowie das Einsparpotenzial durch Sanierungsmaßnahmen für alle Bestandsgebäude auf der Gemarkung analysiert. Dazu gehört auch die Erfassung effizienter Strom- und Wärmeerzeugung aus bestehenden KWK-Anlagen und erneuerbaren Energiequellen.
  • Im Modul 2 wurden die ermittelten Daten dem Potential erneuerbarer Energien vor Ort gegenüber gestellt. Auf diese Weise wurden in der Kommune mögliche Standorte identifiziert, an denen sich zum Beispiel Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse nutzen lassen.
  • Im Modul 3 wurden die unterschiedlichen Möglichkeiten gegeneinander abgewogen und gemeinsam mit den Bürgern und dem Gemeinderat überlegt, welche Maßnahmen umgesetzt werden.
  • Im Modul 4 wurde entschieden welche Maßnahmen zunächst umgesetzt werden. Auch wurde ein Zeitplan entwickelt, wann die Maßnahmen umgesetzt werden.
  • Die Umsetzung des Moduls 5 wurde am 02. Juni 2016 durch den Gemeinderat beschlossen. In einem Workshop mit Bürgern der Gemeinde Binzen wurde am 19. Juli 2016 ein Klimaschutzbeirat gegründet und beschlossen, die Themen "Umtausch von alten und ineffizienten Heizungspumpen" und "Ausbau der Photovoltaik" anzugehen.

Sanierung der Innenbeleuchtung im Rathaus

Die Sanierungsarbeiten wurden vom 05.12.2016 bis 09.12.2016 und am 07.02.2017 durchgeführt. Die Innenbeleuchtung wurde zum Teil mit Fördermitteln des Bundes saniert. Von den Gesamtinvestitionen von rund 23.000 € übernahmen der Bund knapp 7.000 €. Die Gemeinde Binzen übernahm den Restbetrag von rund 16.000 €. Es wird mit einer Verbrauchreduktion von knapp 80 % gerechnet und damit einhergehend mit einer Reduzierung des Strompreises um ca. 3.800 € pro Jahr, sodass sich nach etwas über 4 Jahren die Investition amortisiert hat. 9,75 to CO² wird pro Jahr eingespart werden. Ein Beispiel zeigt, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sein müssen. Das Sanierung der Innenbeleuchtung wird mit 7.000 € durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktionssicherheit (Projektträger Jülich - Forschungszentrum Jülich GmbH) gefördert.

Förderzeitraum: 01.01.2016 - 31.12.2016

Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung im Gebiet des „Regionalen Gewerbeparks Weil am Rhein und Binzen“

Die Sanierungsarbeiten wurden im Februar 2018 durchgeführt. Für die Sanierung gab es Fördermittel des Bundes. Von den Gesamtinvestitionen von rund 48.000 € übernahmen der Bund 7.750 €. Der Zweckverband „Regionaler Gewerbepark“ übernahm den Restbetrag von rund 40.000 €. Es wird mit einer Verbrauchsreduktion von ca. 84 % gerechnet und damit einhergehend mit einer Reduzierung des Strompreises um ca. 6.000 € pro Jahr, so dass sich nach ca. 8 Jahren die Investition amortisiert hat. 11,5 to CO² wird pro Jahr eingespart werden. Ein Beispiel zeigt, dass Ökologie und Ökonomie keine Gegensätze sein müssen. Die Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung wird mit 7.750 € durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktionssicherheit (Projektträger Jülich – Forschungszentrum Jülich GmbH) gefördert. Förderzeitraum: 01.02.2017 – 31.01.2018

„Nationale Klimaschutzinitiative. Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.“